Aktuelle Hinweise für Fahrten mit Bus & Bahn

Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, gilt bei Fahrten mit Bus & Bahn die 3G-Regel, um Ansteckungen zu verhindern. Zudem ist das Tragen mindestens einer medizinischen Schutzmaske Pflicht im ÖPNV sowie in Warteschlangen und Anstellbereichen, also an Haltestellen. Wir danken unseren Fahrgästen für Ihr Verständnis.

3G-Regelung

Bundestag und Bundesrat haben am 18. und 19. November 2021 das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen. Es sieht unter anderem vor, dass im ÖPNV die 3G-Regeln gelten. Demnach müssen Fahrgäste zukünftig entweder geimpft, genesen oder getestet  (Test nicht älter als 24 Stunden – PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) sein, wenn Sie Bus und Bahn nutzen. Der Testnachweis ist auf Verlangen vorzuzeigen. Die 3G-Regelgung wird durch unser Prüfpersonal kontrolliert; unsere Fahrer werden die 3G-Kontrolle nicht übernehmen. Fahrgäste sind um Unterstützung gebeten und sich auf Kontrollen einzustellen sowie einen der 3G-Nachweise griffbereit zu haben. Der Fahrgast, der die 3G-Regel bei Fahrten mit Bus (& Bahn) nicht erfüllt, wird des Fahrzeugs verwiesen. Als Verkehrsunternehmen sind wir jedoch nicht ermächtigt, Bußgelder auszusprechen.

AzubiimZug

Ausgenommen von der 3G-Regelung sind Schüler der allgemeinbildenden Schulen, wie Grundschulen, Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien als auch Sonder- und Förderschulen sowie Berufsschulen; diese Regelung gilt auch für volljährige Schüler. Für diese Gruppe gilt die Mitführung des Schülerausweises!

Weitere Maßnahmen im Öffentlichen PersonenNahVerkehr (ÖPNV)

Gemäß Corona-Schutzverordnung sind Fahrgäste weiterhin dazu verpflichtet, die Hygieneregeln bei Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) einzuhalten. In Bussen und Bahnen sowie in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen und in Warteschlangen und Anstellbereichen ist das Tragen mindestens einer medizinischen Schutzmaske Pflicht.

Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen. Soweit Kinder vom Schuleintritt bis zum Alter von 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Gesichtsmaske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen. Bei einem Verstoß wird seit dem 12. August 2020 ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro erhoben. Auch hier sind wir als Verkehrsunternehmen nicht ermächtigt anders zu sanktionieren als den Verweis des Busses.

Maskendank

Bitte beachten Sie die Abstands- und Hygieneregeln auch in unseren Kunden- und Servicecentern. Zudem empfehlen wir, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, beispielsweise über Apps oder online im Ticketshop.

Kulanzregelung und Pausieren von Abos

Aktuell bieten wir allen Abonnent*innen bis zum 29. November ein Sonderkündigungsrecht zum 1. Dezember 2021 an. Bei Kündigung vor Ablauf der 12-Monats-Frist entfällt ebenfalls die Erhebung der pauschalen Gebühr in Höhe von 20,- €. Kund*innen, die ein Abonnement wegen der aktuellen Lage kündigen, erhalten einen Reaktivierungsantrag mit dem Ziel eines unkomplizierten und schnellen Wiedereinstiegs ins Abo.

Abonnent*innen eines Ticket1000/2000, eines Bärentickets, SozialTickets oder YoungTicketPLUS können das Abonnement, während der aktuellen pandemischen Lage auch ruhen (pausieren) lassen. Die Chipkarten müssen während des vereinbarten Pausierungszeitraums in einem der beiden KundenCenter hinterlegt werden. Die Unterbrechung des Vertrages ist nur monatsscharf möglich. Das Schoko- sowie das ÜT-SchülerTicket sind von der Pausierungsmöglichkeit ausgenommen.

Maskenpflicht

Beherzigen Sie bei allen Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln auch folgende Hygienemaßnahmen:

  • Niesen oder husten Sie in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.
  • Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals am Tag gründlich.
  • Vermeiden Sie enge Kontakte und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.